Erstkontakt: Peugeot 3008 Hybrid4

Allrad mal etwas anders

b_150_100_16777215_00_images_stories_peugeot_3008hybrid_peugeot_3008HY4_01.jpgDer 3008 Hybrid

Peugeot ist nun auch auf den Zug der Vollhybriden aufgesprungen. Innovation wurde bei dessen Entwicklung großgeschrieben. Sicher gab es das schon vorher, dass der Allradantrieb über einen E-Motor auf der Hinterachse gefahren wird, aber die Verbindung mit einem Dieselmotor ist wirklich neu. Hier ist Peugeot der Vorreiter.

 

 

Der Crossover 3008 mit den überzeugenden Langstreckenqualitäten wird durch den Hybridantrieb effizienter. Der Verbrauchsvorteil liegt bei knapp 1,8 Litern, der Zuwachs an Agilität und Leistung ist signifikant.
Die Systemleistung beträgt nun 200 PS und kann auf verschiedene Weise abgerufen werden. Im Automatikmodus fährt der 3008 zunächst mit dem E-Motor an und läuft auch die ersten 3-4 Kilometer rein elektrisch, solange nicht über das Gaspedal eine höhere Leistung angefordert wird. Danach springt der Dieselmotor an und lädt die Batterie oder steht zum Vorwärtstrieb zur Verfügung.
Im reinen Elektromodus, der sich bis maximal 70 Km/h aufrechterhalten lässt, wird der Selbstzünder dann zum Stromerzeuger.
Der Allradantrieb wird durch die Leistung des Dieselmotors auf die Vorderräder und als elektrischen Antrieb auf der Hinterachse dargestellt. Hierbei stimmt die Steuerelektronik den Kraftverlauf ab. Bei Dauerbetrieb im 4 Wheel Betrieb wird der Strom über den Generator des Diesels erzeugt und direkt an die Batterie als Zwischenspeicher abgeführt. Diese System ist bis 120 Km/h tragfähig, darüber steigt der Generator aus und das Fahrzeug ist dann im reinen Verbrennungsmodus unterwegs, genau wie beim Elektroantrieb über 70 Km/h. Die Umschaltungen erfolgen automatisch, schalten aber auch wieder zu, wenn die Geschwindigkeit reduziert wird. So ergibt sich, ist der reine Elektroantrieb gewählt eine Einsparung gegenüber dem Automatikbetrieb von bis zu 280 Km mehr Reichweite bei einer vollen Tankfüllung.
Gut aber man will ja auch nicht nur sparen, wie sieht es denn mit dem Spass am Fahren aus.? Nun die 163 PS des Dieselmotors gepaart mit den 37 PS des E-Motors ergeben stattliche 200 PS gesamt. Dabei liefert der Verbrennungsmotor ein Drehmoment von 300 Nm an das elektrisch schaltende 6 Ganggetriebe. Im Boostmodus, sprich es wird volle Leistung abgefragt, schiebt der E-Motor mit zusätzlichen 200 Nm an. Das reicht voll und ganz um die Fuhre ordentlich in Trab zu bringen. Bei unseren ersten Fahrtests überzeugte sowohl der Antrieb mit dem weich schaltenden Getriebe als auch der bequeme Innenraum in dem hochwertige Materialien verbaut sind.
Zum Thema verbaut, natürlich braucht der Elektroantrieb auch Platz. Hier stellen der Elektromotor, der Bateriesatz und die Steuerelektronik, den Ingenieuren die Aufgabe diese so zu platzieren, dass wenig nutzbarer Innenraum verloren geht. Peugeot hat dies geschafft, der Kofferraum hat sich nur um 40 Liter verkleinert.
Das Preisgefüge des Peugeot‘s beginnt bei 34.150 Euro für den 3008 Hybrid4 99g, wobei das 99g für den CO² Ausstoß steht. Diese Version ist konsequent auf Energiesparen ausgelegt und hat 16“ Räder mit Leichtlaufeigenschaften. Die besser ausgestattete Version ohne 99g beginnt bei 36.150 Euro
Wir werden uns sicher noch intensiv mit dem 3008 Hybrid4 beschäftigen, bis dahin sei angemerkt, eine Probefahrt lohnt sich.
Hans Jürgen Eibel.
Technik

AM24.tv Videoclips bei McDonald's Instore TV und auf AM24.tv

Versicherungs-Rechner

b_150_100_16777215_00_images_huk24-logo.gif
Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

Kurz notiert

  • Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe

    Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe 


    In einer Pressekonferenz am Morgen des 5. Dezember 2017 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) BMW unterstellt im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Aus diesem aktuellen Anlass nimmt TÜV SÜD Stellung:

    Weiterlesen...  
  • News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    Da ist er, der erste Pickup von Mercedes, die X-Klasse. Nobel, kräftig, eben der Mercedes unter den Pickups soll es sein, den die Stuttgarter nun auf die Lifestyle- sowie Arbeitswelt loslassen.

    Weiterlesen...  
  • Ferrari Weltpremiere

    Ferrari 812 Superfast

    Weltpremiere in Genf 2017

    Ferrari hat sich den 87. Internationalen Auto-Salon Genf als Schauplatz für die Weltpremiere des neuen V12-Berlinetta ausgesucht: der 812 Superfast, der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke.
    Der neue Wagen verfügt nicht nur über eine Fülle innovativer Merkmale, er ist auch deshalb geradezu symbolträchtig, weil die V-12-Serie den offiziellen Beginn der ruhmreichen Geschichte des Cavallino Rampante im Jahr 1947 – vor 70 Jahren – markierte.
    Der 812 Superfast läutet nun eine neue Ära in der Geschichte der Ferrari Zwölfzylinder ein und baut dabei auf dem wertvollen Erbe des F12berlinetta und des F12tdf auf. Gedacht ist das neue Modell für Kunden, die sich den stärksten und exklusivsten Ferrari der Serie wünschen, einen kompromisslosen Sportwagen, der ihnen auf der Straße wie auf der Rennstrecke ein berauschendes Fahrerlebnis bietet und gleichzeitig doch so komfortabel ist, dass sie ihn rundum genießen können.

    Weiterlesen...  
  • Finanzierung Auto

    Autofinanzierung – Leasing, Autokredit oder doch ein klassischer Ratenkredit?

    Neuwagen werden fast nur noch fremdfinanziert. Aber auch beim Gebrauchtwagen würden ohne fremde Hilfe weniger Kaufverträge unterschrieben werden. Es hat verschiedene Gründe, warum beim Autokauf immer öfters im Vorfeld der günstigste Autokredit verglichen wird, anstatt ein Auto sofort zu zahlen. Ein Grund sind die gewachsenen Ansprüche der Autofahrer, wenn es um die Innenausstattung geht. Was früher einmal eine gehobene Ausstattung war, wird heute als Standard betrachtet. Das hat natürlich seinen Preis.

    Weiterlesen...  
  • Mitsubishi verkauft 23.339 PKW in den ersten sieben Monaten des Jahres

    Ein Plus von  8,5 Prozent bei einem Marktanteil von 1,2 Prozent. Der Anteil von SUV lag bei 53 Prozent. Mit mehr als 23.000 Pkw-Zulassungen (ohne Pick-up L200) in den ersten sieben Monaten des Jahres konnte Mitsubishi gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent zulegen.

    Der Marktanteil hat sich bei 1,2 Prozent stabilisiert.

    Weiterlesen...  

Copyright © 2015. All Rights Reserved.