Subaru Impreza Diesel

Der Impreza kann auch dieseln

b_150_100_16777215_00_images_stories_subaru_Imprezza_Fahrbericht_Subaru_Impreza_Diesel.jpgDer Kompakte von Subaru wird mit einem Boxer-Selbstzünder angeboten

Auch Käufer von Kompaktautos haben sich mehr und mehr mit Dieselantrieben angefreundet. So hatte Subaru vor zwei Jahren entschieden, für den aktuellen Impreza ein solches Aggregat anzubieten – und zwar nach „Art des Hauses“ ein Boxer.

 


  

Der von Subaru selbst entwickelte 2,0-Liter-Dieselmotor, der auch in Legacy und Forester zum Einsatz kommt, leistet 110 kW/150 PS und arbeitet mit modernster Common-Rail-Technik. Schon bei 1800 Umdrehungen pro Minute, also im Drehzahlkeller, kann der Motor ein maximales Drehmoment von 350 Nm mobilisieren und sorgt damit für komfortablen Antritt und Durchzug – da kann der als Alternative zur Wahl stehende 2,0-Liter-Benziner, ebenfalls ein Boxermotor, mit seinen 196 Nm nicht mithalten.

Der Selbstzünder verrichtet seine Arbeit zudem sehr kultiviert und relativ leise. Fahrleistungen und Verbrauch des Impreza Diesel überzeugen gleichermaßen: Die Spitze wird bei 205 km/h erreicht, der Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 gelingt in beachtlich kurzer Zeit – in 8,6 Sekunden.

Während beim Benziner 8,4 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern durchlaufen, begnügt sich der Selbstzünder laut Herstellerangabe im Durchschnitt mit 5,8 Litern. Und dieser Wert ist auch in der Praxis einzuhalten, wenn man nicht den gestreckten Fuß auf dem Gaspedal ablegt, sondern einigermaßen vorausschauend fährt. Allerdings sind für diese Modellversion 25 800 Euro zu zahlen – das sind 3000 Euro mehr, als der Impreza mit dem 2,0-Liter-Ottomotor kostet.

Interessant dürfte für viele Kunden aber auch die neue Einstiegsversion sein: Den Impreza gibt es nicht mehr ausschließlich als Allradler, sondern auch als Fronttriebler – zum Basispreis von 17 500 Euro. Der Impreza 1.5 RF ist mit einem 77 kW/107 PS starken Benziner ausgestattet und dabei nicht untermotorisiert, auch wenn er nicht gerade vor Temperament sprüht. Das Fahrzeug bringt ganz ordentliche Leistungen – die Spitze liegt bei 175 km/h.
Allerdings braucht er schon knapp fünf Sekunden mehr für die Beschleunigungsfahrt von Null auf Tempo 100 als der Diesel-Impreza. Kleines Manko in der Ausstattung: Derzeit ist für den 1.5 RF kein Schleuderschutz ESP verfügbar.

Für Subaru bedeutet dieses Angebot schon einen Wandel der Verkaufsphilosophie in Deutschland – bisher wurden hier ausschließlich Allradler verkauft, die durch ihre bessere Traktion natürlich auch ein Plus an Sicherheit verbuchen können. Aber eine ganze Reihe von Kunden möchte kein 4x4-Fahrzeug, und für sie gibt es nun eben auch bei Subaru ein Angebot.
Eva-Maria Becker

 
Technik
Preise

Auch als Video bei McDonald's Instore TV und auf AM24.tv


Versicherungs-Rechner

b_150_100_16777215_00_images_huk24-logo.gif
Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

Kurz notiert

  • Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    • Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera und Sieben-ZollAudiosystem
    • Fahrerassistenzsystem Eyesight in allen Ausstattungslinien
    • 2,0-Liter-Boxermotor mit Lineartronic, Allrad und Euro 6d-Temp
    Weiterlesen...  
  • Subaru Forester

    Subaru Forester

    Geburtstagsparty

     

    Der Subaru Forester lässt seinen runden Geburtstag mit einem Editionsmodell ausklingen: Eine exklusive Sonderlackierung, Kotflügelverbreiterungen sowie spezielle Embleme schmücken die Jubiläumsausgabe des SUV-Klassikers, die auf Wunsch auch mit Extras wie einem Navigationssystem oder einem Satz Leichtmetallfelgen vorfährt. Der zu Preisen ab 31.780 Euro erhältliche Forester „20th Anniversary“ ist mit allen drei Motorisierungen kombinierbar, der Preisvorteil beträgt bis zu 1.800 Euro.

    Weiterlesen...  
  • Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe

    Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe 


    In einer Pressekonferenz am Morgen des 5. Dezember 2017 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) BMW unterstellt im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Aus diesem aktuellen Anlass nimmt TÜV SÜD Stellung:

    Weiterlesen...  
  • News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    Da ist er, der erste Pickup von Mercedes, die X-Klasse. Nobel, kräftig, eben der Mercedes unter den Pickups soll es sein, den die Stuttgarter nun auf die Lifestyle- sowie Arbeitswelt loslassen.

    Weiterlesen...  
  • Ferrari Weltpremiere

    Ferrari 812 Superfast

    Weltpremiere in Genf 2017

    Ferrari hat sich den 87. Internationalen Auto-Salon Genf als Schauplatz für die Weltpremiere des neuen V12-Berlinetta ausgesucht: der 812 Superfast, der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke.
    Der neue Wagen verfügt nicht nur über eine Fülle innovativer Merkmale, er ist auch deshalb geradezu symbolträchtig, weil die V-12-Serie den offiziellen Beginn der ruhmreichen Geschichte des Cavallino Rampante im Jahr 1947 – vor 70 Jahren – markierte.
    Der 812 Superfast läutet nun eine neue Ära in der Geschichte der Ferrari Zwölfzylinder ein und baut dabei auf dem wertvollen Erbe des F12berlinetta und des F12tdf auf. Gedacht ist das neue Modell für Kunden, die sich den stärksten und exklusivsten Ferrari der Serie wünschen, einen kompromisslosen Sportwagen, der ihnen auf der Straße wie auf der Rennstrecke ein berauschendes Fahrerlebnis bietet und gleichzeitig doch so komfortabel ist, dass sie ihn rundum genießen können.

    Weiterlesen...  

Copyright © 2015. All Rights Reserved.