Subaru Trezia

Ein Neuer im Mini-Van-Segment

b_150_100_16777215_00_images_stories_subaru_trezia_IMG_5296.jpgSubaru bringt den Trezia zunächst nur als Fronttriebler auf den Markt

Subaru hat eine neue Modellreihe aufgelegt: Mit dem Trezia bietet der japanische Hersteller jetzt einen Mini-Van an. Eine Besonderheit dabei ist, dass das Fahrzeug des weltweit größten Herstellers allradgetriebener Pkw zunächst nur mit Frontantrieb lieferbar ist. Das hat mehrere Gründe. Zum einen liegt der Preisvorteil auf der Hand, zum anderen bleibt das Fahrzeug mit einer getriebenen Achse deutlich leichter. So bringt er – je nach Motorisierung und Ausstattung – lediglich 1070 bis 1140 Kilogramm auf die Waage. Zur Sprit sparenden Leichtigkeit trägt aber unter anderem auch bei, dass 45 Prozent der Trezia-Karosserie aus besonders leichtem und dabei hochfestem Stahl gefertigt sind.

 



Der Trezia gibt sich optisch klar als Van zu erkennen. Dynamische Akzente setzen die breite C-Säule mit dem kleinen Dreiecksfenster dahinter, der gebogene Wabengrill sowie eine nach innen gewölbte Linie in den Türen unmittelbar über dem Schwellerbereich. Auffällig gestaltet sind die Frontscheinwerfer.

Mit 3,99 Meter Außenlänge ist der Trezia sehr kompakt bemessen und derzeit der kürzeste Van seiner Klasse. Er bietet Platz für bis zu fünf Passagiere, die angenehm hoch sitzen können und eine gute Übersicht über das Verkehrsgeschehen haben. Fahrersitz und Lenkrad lassen sich in der Höhe verstellen.

19 Staufächern und Ablagen helfen Ordnung zu halten im Trezia. Im Gepäckraum steht ein Stauvolumen von 429 Litern zur Verfügung. Sind die Plätze auf der Rückbank nicht besetzt, kann deren Lehne im Verhältnis 60:40 geteilt werden – das ist auch vom Gepäckraum aus mit einer Hand zu machen. Damit kann der Stauraum auf bis zu 1388 Liter vergrößert werden.

Die Basisausstattung des Trezia umfasst unter anderem Klimaanlage, elektrische und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorn sowie eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung. Zur Sicherheit sind sieben Airbags – darunter ein Knieairbag für den Fahrer, elektrische Servolenkung, ein ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung und Bremsassistent sowie der elektronische Schleuderschutz an Bord.

Als Motorisierung kann der Kunde entweder den 73 kW/99 PS starken 1,3-Liter-Benziner mit einer doppelten variablen Ventilsteuerung oder den 1,4-Liter-Common-Rail-Turbodiesel mit  66 kW/90 PS wählen. Beide Triebwerke geben sich genügsam und – nach Angaben des Herstellers – mit 5,5 beziehungsweise 4,3 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer zufrieden.

Zwar bringt sich der Selbstzünder deutlicher zu Gehör als der Benziner, doch für ihn spricht das deutlich höhere Drehmoment: Mit maximal 205 Nm, die zwischen 1800 und 2800 U/min anliegen, kommt er schnell in Fahrt und zieht ordentlich durch. Auf ersten Proberunden gefiel die Selbstzünder-Version zudem besonders mit dem Sechsgang-Handschalter – das auf Wunsch erhältliche automatisierte Schaltgetriebe mit ebenfalls sechs Gängen kommt nicht ganz ohne Zugkraftunterbrechung aus. 
Der Benziner kann ein maximales Drehmoment von lediglich 125 Nm bei 4000 U/min aufweisen. So hat er schon etwas Mühe, den Trezia zügig in die Spur zu bringen und zu beschleunigen. Wer flott vorankommen möchte, muss auf hohe Drehzahlen setzen. Doch so ist der angegebene  Durchschnittsverbrauch nicht zu realisieren – mit reichlich einem Liter mehr muss gerechnet werden.
Eva-Maria Becker


Technik


Auch als Video bei McDonald's Instore TV und auf AM24.tv

Versicherungs-Rechner

b_150_100_16777215_00_images_huk24-logo.gif
Gebrauchtwagen auf:

 

 

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

b_150_100_16777215_00_images_stories_subaru_trezia_IMG_5303.jpgb_150_100_16777215_00_images_stories_subaru_trezia_IMG_5291.jpg

Kurz notiert

  • Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    • Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera und Sieben-ZollAudiosystem
    • Fahrerassistenzsystem Eyesight in allen Ausstattungslinien
    • 2,0-Liter-Boxermotor mit Lineartronic, Allrad und Euro 6d-Temp
    Weiterlesen...  
  • Subaru Forester

    Subaru Forester

    Geburtstagsparty

     

    Der Subaru Forester lässt seinen runden Geburtstag mit einem Editionsmodell ausklingen: Eine exklusive Sonderlackierung, Kotflügelverbreiterungen sowie spezielle Embleme schmücken die Jubiläumsausgabe des SUV-Klassikers, die auf Wunsch auch mit Extras wie einem Navigationssystem oder einem Satz Leichtmetallfelgen vorfährt. Der zu Preisen ab 31.780 Euro erhältliche Forester „20th Anniversary“ ist mit allen drei Motorisierungen kombinierbar, der Preisvorteil beträgt bis zu 1.800 Euro.

    Weiterlesen...  
  • Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe

    Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe 


    In einer Pressekonferenz am Morgen des 5. Dezember 2017 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) BMW unterstellt im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Aus diesem aktuellen Anlass nimmt TÜV SÜD Stellung:

    Weiterlesen...  
  • News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    Da ist er, der erste Pickup von Mercedes, die X-Klasse. Nobel, kräftig, eben der Mercedes unter den Pickups soll es sein, den die Stuttgarter nun auf die Lifestyle- sowie Arbeitswelt loslassen.

    Weiterlesen...  
  • Ferrari Weltpremiere

    Ferrari 812 Superfast

    Weltpremiere in Genf 2017

    Ferrari hat sich den 87. Internationalen Auto-Salon Genf als Schauplatz für die Weltpremiere des neuen V12-Berlinetta ausgesucht: der 812 Superfast, der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke.
    Der neue Wagen verfügt nicht nur über eine Fülle innovativer Merkmale, er ist auch deshalb geradezu symbolträchtig, weil die V-12-Serie den offiziellen Beginn der ruhmreichen Geschichte des Cavallino Rampante im Jahr 1947 – vor 70 Jahren – markierte.
    Der 812 Superfast läutet nun eine neue Ära in der Geschichte der Ferrari Zwölfzylinder ein und baut dabei auf dem wertvollen Erbe des F12berlinetta und des F12tdf auf. Gedacht ist das neue Modell für Kunden, die sich den stärksten und exklusivsten Ferrari der Serie wünschen, einen kompromisslosen Sportwagen, der ihnen auf der Straße wie auf der Rennstrecke ein berauschendes Fahrerlebnis bietet und gleichzeitig doch so komfortabel ist, dass sie ihn rundum genießen können.

    Weiterlesen...  

Copyright © 2015. All Rights Reserved.