Auris Hybrid

Auris auch als Vollhybrid

b_150_100_16777215_00_images_stories_toyota_hybrid_1.jpgKompakter Toyota kann auf Kurzstrecken rein elektrisch fahren

Nach der erfolgreichen Einführung des Prius hat Toyota zu einem neuen Schachzug ausgeholt: die Hybridtechnik hat Einzug gehalten ins Segment der Kompakten und damit in die neue Auris-Baureihe, die seit einem Jahr auf dem Markt ist. Zunächst standen für das Fahrzeug zwei Benziner und drei Dieselaggregate mit Leistungen zwischen 66 kW/90 PS und 133 kW/170 PS zur Wahl. Das sind  durchaus schon sparsame Triebwerke – beispielsweise der Basismotor, ein 1,33-Liter-Benziner mit einer Leistung von 74 kW/101 PS. Er ist mit einer Start-Stopp-Automatik ausgerüstet. Dieses System hilft bekanntlich vor allem im Stadtverkehr und im Stau beim Kraftstoffssparen. Im Durchschnitt verbraucht der Motor 5,9 Liter auf 100 Kilometern.

 

Wer aber noch deutlich sparsamer unterwegs sein will, sollte den neuen Auris Hybrid wählen, der seit vergangenen Herbst für 22 950 Euro zu haben ist. Damit ist diese Modellversion lediglich 850 Euro teurer als der Auris mit dem 2,0-Liter-Dieselmotor, mit dessen Fahrleistungen der Hybrid vergleichbar ist. Doch den Preisaufschlag macht die Mehrausstattung schnell wett: Klimaautomatik, eine stufenlose Automatik, sieben Airbags, Nebelscheinwerfer, Schleuderschutz, Berganfahrkontrolle, elektrische Fensterheber, LED-Tagfahrlicht, Leichtmetallräder sowie ein CD-Audiosystem sind serienmäßig an Bord.

Und dabei kann man mit dem Hybrid gegenüber jeder anderen Auris-Version deutlich sparen: Er verbraucht nach Herstellerangaben nur 3,8 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern und emittiert 89 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer; in der Praxis kommt man gut mit 4,5 Litern aus. Der Antrieb der Hybrid-Version stammt aus dem neuen Prius – es ist eine Kombination aus einem 1,8-Liter-Benzinmotor mit 73 kW/99 PS und einem Elektromotor mit 60 kW/82 PS. Die Systemleistung beträgt 100 kW/136 PS, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 180 km/h erreicht. Und so funktioniert der Antrieb: Wann immer es bis zu einer Geschwindigkeit von etwa 50 km/h möglich ist, kommt ausschließlich der Elektromotor zum Zuge. Wird mehr Leistung gefordert, schaltet sich der Benzinmotor zu, der auch über einen Generator den Strom für den Elektromotor liefert.

Um zur Höchstleistung aufzufahren, schaltet sich die Batterie ein und führt zusätzliche Energie ins System. Sobald man bremst oder auch nur vom Gas geht, arbeitet der Elektromotor als Generator und lädt die Batterie auf. Das Ganze ist ein System und arbeitet völlig autark – so muss der Auris Hybrid auch nicht wie ein Elektroauto „an die Steckdose“. Dass es sich um eine Kombination verschiedener Kräfte handelt, bemerkt der Fahrer nicht.  Das Fahrzeug beschleunigt zügig und gleichmäßig, denn das stufenlose variable Getriebe bietet stets die optimale Übersetzung und arbeitet ohne Verzögerungen.

Zusätzlich zum Normal-Fahrmodus der Getriebeautomatik bietet der Auris Hybrid drei weitere – per Knopfdruck wählbare – Fahrmodi. Per EV-, Eco- und Power-Modus lässt sich das Ansprechverhalten des Antriebs optimal an die jeweilige Fahrsituation anpassen. Wählt der  Fahrer den EV-Modus, kann er im Vergleich zum Normal-Modus deutlich stärker Gas geben, ohne dass der Benzinmotor zum Elektroantrieb hinzutritt. Damit wird das geräuschlose Fahren in der Innenstadt ohne Emissionen über eine Strecke von etwa zwei Kilometern möglich. Im Eco-Modus ist das Ansprechverhalten des Gaspedals reduziert, im Power-Modus hingegen verändert sich das Ansprechverhalten des Hybridantriebs: Die Reaktion auf Gasbefehle ist deutlich direkter, und der Auris Hybrid kann damit temperamentvoller beschleunigen.
Eva-Maria Becker
Technik
Preise

Auch als Video bei McDonald's Instore TV und auf AM24.tv

Versicherungs-Rechner

b_150_100_16777215_00_images_huk24-logo.gif
Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

 

Kurz notiert

  • Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    • Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera und Sieben-ZollAudiosystem
    • Fahrerassistenzsystem Eyesight in allen Ausstattungslinien
    • 2,0-Liter-Boxermotor mit Lineartronic, Allrad und Euro 6d-Temp
    Weiterlesen...  
  • Subaru Forester

    Subaru Forester

    Geburtstagsparty

     

    Der Subaru Forester lässt seinen runden Geburtstag mit einem Editionsmodell ausklingen: Eine exklusive Sonderlackierung, Kotflügelverbreiterungen sowie spezielle Embleme schmücken die Jubiläumsausgabe des SUV-Klassikers, die auf Wunsch auch mit Extras wie einem Navigationssystem oder einem Satz Leichtmetallfelgen vorfährt. Der zu Preisen ab 31.780 Euro erhältliche Forester „20th Anniversary“ ist mit allen drei Motorisierungen kombinierbar, der Preisvorteil beträgt bis zu 1.800 Euro.

    Weiterlesen...  
  • Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe

    Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe 


    In einer Pressekonferenz am Morgen des 5. Dezember 2017 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) BMW unterstellt im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Aus diesem aktuellen Anlass nimmt TÜV SÜD Stellung:

    Weiterlesen...  
  • News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    Da ist er, der erste Pickup von Mercedes, die X-Klasse. Nobel, kräftig, eben der Mercedes unter den Pickups soll es sein, den die Stuttgarter nun auf die Lifestyle- sowie Arbeitswelt loslassen.

    Weiterlesen...  
  • Ferrari Weltpremiere

    Ferrari 812 Superfast

    Weltpremiere in Genf 2017

    Ferrari hat sich den 87. Internationalen Auto-Salon Genf als Schauplatz für die Weltpremiere des neuen V12-Berlinetta ausgesucht: der 812 Superfast, der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke.
    Der neue Wagen verfügt nicht nur über eine Fülle innovativer Merkmale, er ist auch deshalb geradezu symbolträchtig, weil die V-12-Serie den offiziellen Beginn der ruhmreichen Geschichte des Cavallino Rampante im Jahr 1947 – vor 70 Jahren – markierte.
    Der 812 Superfast läutet nun eine neue Ära in der Geschichte der Ferrari Zwölfzylinder ein und baut dabei auf dem wertvollen Erbe des F12berlinetta und des F12tdf auf. Gedacht ist das neue Modell für Kunden, die sich den stärksten und exklusivsten Ferrari der Serie wünschen, einen kompromisslosen Sportwagen, der ihnen auf der Straße wie auf der Rennstrecke ein berauschendes Fahrerlebnis bietet und gleichzeitig doch so komfortabel ist, dass sie ihn rundum genießen können.

    Weiterlesen...  

Copyright © 2015. All Rights Reserved.