Toyota RAV4

Hochsitz

b_150_100_16777215_00_images_stories_toyota_rav4_04_RAV4_Driving_HR.jpgDer Toyota RAV4 mit 2.0 Ottomotor im Fahrbericht.

Das Facelift des SUV hat dem Toyota nicht geschadet. Es war mehr Arbeit mit dem Schleifpapier als mit dem Meisel und so bleibt auch der RAV 4 2010 bei einem hohem Wiedererkennungswert, ohne dabei die Vorgänger gleich „alt“ aussehen zu lassen. Seit 1994, also im 15ten Jahr stellt sich der Urvater des SUV der Konkurrenz.

 

 



Umfassend gestaltet sich die Arbeit am Gesicht des RAV4. Deutlich ist er nun mit dem Familiengesicht Toyotas ausgestattet, der breitere Kühlergrill und die neuen Scheinwerfer machen ihn moderner.  Dem Wunsch vieler Kunden im Innenraum nach einem besseren Qualitätserlebnis kommen die Japaner mit neuen hochwertigeren Materialien und einem neuem, unten abgeflachtem Lenkrad nach. Auch die Verarbeitungsqualität hat sich erhöht.
Markant sind die gut erkennbaren LED-Rückleuchten die das Heck flankieren. Die seitlich angeschlagene Hecktür ist tief bis in den hinteren Stoßfänger hinuntergezogen. Die geöffnete Tür bietet so einen komfortabler Zugang zum ebenen Gepäckraum. Der Dachspoiler beherbergt die dritte Bremsleuchte.
Dank des Toyota Easy Flat Sitzkonzepts ergibt sich eine funktionale Variabilität. Über die beiden Hebel, die von der Hecktür aus leicht erreichbar sind, lassen sich die Rücksitze ohne Demontage von Sitzpolstern oder Kopfstützen in den Boden versenken. So ist eine ebene Ladefläche geboten.
Seit Mai 2010 ist der neue RAV4 nun bei den Händlern und verkauft sich laut Toyota weiterhin gut.
Wir fuhren den neuen mit dem 2.0 Liter Ottomotor. Der Vierzylinder mit Valvematic entwickelt 158 PS und ein maximales Drehmoment von 198 Nm bei 4000/min. Ein auf dem Papier doch recht ordentiches Leistungsangebot, würde da nicht das „Multidrive S“ Getriebe dem Vortrieb subjektiv entgegenstehen. Der Gummibandeffekt dieser Getriebeart ist für schnelles Vorwärtskommen eher kontraproduktiv. Mit hoher Drehzahl wird der Triff aufs Gaspedal quittiert, nur die Performance bleibt weit hinter der Lärmentwicklung zurück. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass von dieser Automatik grundsätzlich abzuraten ist. Wer das gemütliche Cruisen der sportlichen Gangart vorzieht, wird hier durchaus Vorzüge finden, Bis zu sieben Gangstufen hat das Getriebe zu bieten und bei softem Gasfuß kann man damit auch recht gut zu Rande kommen. Gewählt werden die Gangstufen über den Wählhebel oder über Schaltpaddel am Lenkrad.

Beim Thema Sicherheit liegt der Toyota weit vorne.Hier sorgt sein variabel einsetzender Allradantrieb mit einer Verteilung von 100:0(Frontantrieb) bis 55:45 (Allrad) für sicheren Grip und dieser Antrieb ist in das  IADS (Integrated Active Drive System) integriert, das mit allen elektronischen Fahrhilfen korrespondiert und über gezielte Lenkeingriffe dem Fahrer in kritischen Situationen hilft. Auch passiv hat man alles hineingepackt, einschließlich des Knieairbags bei dem Toyota eine Pionierrolle spielte.

Die Abstimmung des RAV4 ist nach wie vor sportlich, erschien aber gegenüber dem Vorgänger etwas von seiner harten Kompromisslosigkeit verloren zu haben.
Der Verbrauch des Toyotas lag im Testverbrauch bei etwas über 10 Litern, also deutlich über den ECE Werten, aber das ist ja bei allen Herstellern nichts Neues mehr. Neu ist aber, das der RAV4 nun auch als reiner Fronttriebler zu bekommen ist, ein Auto für Menschen, die die hohe Sitzposition und die Variabilität zu schätzen wissen, aber gerne auf Allradantrieb verzichten können.
Ab 29.750 Euro ist der RAV4 beim Händler in der gefahrenen Ausstattung und Motorisierung zu erhalten.
Hans Jürgen Eibel

Auch als Video bei McDonald's Instore TV und auf AM24.tv

Versicherungs-Rechner

b_150_100_16777215_00_images_huk24-logo.gif
Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

Kurz notiert

  • Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    • Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera und Sieben-ZollAudiosystem
    • Fahrerassistenzsystem Eyesight in allen Ausstattungslinien
    • 2,0-Liter-Boxermotor mit Lineartronic, Allrad und Euro 6d-Temp
    Weiterlesen...  
  • Subaru Forester

    Subaru Forester

    Geburtstagsparty

     

    Der Subaru Forester lässt seinen runden Geburtstag mit einem Editionsmodell ausklingen: Eine exklusive Sonderlackierung, Kotflügelverbreiterungen sowie spezielle Embleme schmücken die Jubiläumsausgabe des SUV-Klassikers, die auf Wunsch auch mit Extras wie einem Navigationssystem oder einem Satz Leichtmetallfelgen vorfährt. Der zu Preisen ab 31.780 Euro erhältliche Forester „20th Anniversary“ ist mit allen drei Motorisierungen kombinierbar, der Preisvorteil beträgt bis zu 1.800 Euro.

    Weiterlesen...  
  • Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe

    Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe 


    In einer Pressekonferenz am Morgen des 5. Dezember 2017 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) BMW unterstellt im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Aus diesem aktuellen Anlass nimmt TÜV SÜD Stellung:

    Weiterlesen...  
  • News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    Da ist er, der erste Pickup von Mercedes, die X-Klasse. Nobel, kräftig, eben der Mercedes unter den Pickups soll es sein, den die Stuttgarter nun auf die Lifestyle- sowie Arbeitswelt loslassen.

    Weiterlesen...  
  • Ferrari Weltpremiere

    Ferrari 812 Superfast

    Weltpremiere in Genf 2017

    Ferrari hat sich den 87. Internationalen Auto-Salon Genf als Schauplatz für die Weltpremiere des neuen V12-Berlinetta ausgesucht: der 812 Superfast, der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke.
    Der neue Wagen verfügt nicht nur über eine Fülle innovativer Merkmale, er ist auch deshalb geradezu symbolträchtig, weil die V-12-Serie den offiziellen Beginn der ruhmreichen Geschichte des Cavallino Rampante im Jahr 1947 – vor 70 Jahren – markierte.
    Der 812 Superfast läutet nun eine neue Ära in der Geschichte der Ferrari Zwölfzylinder ein und baut dabei auf dem wertvollen Erbe des F12berlinetta und des F12tdf auf. Gedacht ist das neue Modell für Kunden, die sich den stärksten und exklusivsten Ferrari der Serie wünschen, einen kompromisslosen Sportwagen, der ihnen auf der Straße wie auf der Rennstrecke ein berauschendes Fahrerlebnis bietet und gleichzeitig doch so komfortabel ist, dass sie ihn rundum genießen können.

    Weiterlesen...  

Copyright © 2015. All Rights Reserved.