Suzuki: Kizashi

Den Kizashi gibt es auch als Allradler

b_150_100_16777215_00_images_stories_suzuki_kizashi_allrad_Suzuki_Kizashi.jpgSuzuki  hat die 4x4-Version seiner Mittelklasse-Limousine am Start

Vor über 40 Jahren brachte Suzuki erstmals einen Allradler nach Deutschland. Den kleinen Dreisitzer zogen nur 25 Pferdchen. Inzwischen gilt der japanische Hersteller als einer der Allrad-Profis. Und nicht nur Geländewagen der Marke sind mit dem Vierrad-Antrieb ausgestattet – der ist beispielsweise schon seit langem auch für den kleinen Swift verfügbar.

 

Jetzt bietet Suzuki auch die neue Mittelklasse-Limousine Kizashi in einer Allradversion an – als Alternative zum Vorderradantrieb. Der weiterentwickelte Vierradantrieb i-AWD wird als „intelligent“ bezeichnet, weil er selbst bemerkt, wann er zum Zuge kommen muss. Unter normalen Fahrbahn-Bedingungen werden beim Kizashi 4x4 nur die Vorderräder angetrieben. Erst wenn i-AWD bemerkt, dass der Grip nicht ausreicht, steuert das System umgehend einen Teil der Antriebskraft an die Hinterachse. Drehen also die Vorderräder auf Eis, Schnee oder Matsch durch, werden bis zu 50 Prozent der Motorleistung nach hinten geleitet.
Der Allradantrieb ist mit einem CVT-Getriebe kombiniert. Diese stufenlose Automatik sorgt für ein Mehr an Fahrkomfort und benötigt selbst mit Allradantrieb nur unwesentlich mehr Kraftstoff als der handgeschalte Fronttriebler: Nach Herstellerangaben liegt der Verbrauch des Automatik-Allradlers bei 8,3 Litern pro 100 Kilometer, das sind 0,4 Liter mehr als beim Fronttriebler auf gleicher Strecke durchlaufen.

Per Schaltwippen am Lenkrad lassen sich die sechs Gänge des CVT-Getriebes auch manuell wechseln. Diese Version, wie die mit Zweiradantrieb voll ausgestattet, kostet 29 900 Euro. Das sind 3000 Euro mehr, als für das Basismodell hinzulegen ist. Für diesen Aufpreis wird neben dem Allradantrieb auch eine Berganfahrhilfe geliefert.  Als Extra kann der Kunde lediglich eine Metallic-Lackierung zum Preis von 490 Euro wählen.

Zur serienmäßigen Ausstattung gehören neben ABS, Schleuderschutz ESP und sieben Airbags unter anderem elektrisch verstellbare und beheizbare Leder-Sportsitze, Klimaautomatik, Glasschiebdach, Tempomat, Xenon-Scheinwerfer und ein CD-Radio mit acht Lautsprechern.

Angetrieben wird der Kizashi 4x4 – wie auch der Fronttriebler – vom 2,4-Liter-Benziner, der für eine ordentliche Performance sorgt und in dieser Version eine Spitze von 205 km/h schafft. Der kultiviert arbeitende Vierzylinder, allerdings ohne Direkteinspritzung und ohne Turbo, leistet 131 kW/178 PS. Das maximale Drehmoment von 230 Nm wird bei 4000 Umdrehungen pro Minute erreicht.
Eva-Maria Becker

Auch als Video bei McDonald's Instore TV und auf AM24.tv

Versicherungs-Rechner

b_150_100_16777215_00_images_huk24-logo.gif
Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

Kurz notiert

  • Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    • Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera und Sieben-ZollAudiosystem
    • Fahrerassistenzsystem Eyesight in allen Ausstattungslinien
    • 2,0-Liter-Boxermotor mit Lineartronic, Allrad und Euro 6d-Temp
    Weiterlesen...  
  • Subaru Forester

    Subaru Forester

    Geburtstagsparty

     

    Der Subaru Forester lässt seinen runden Geburtstag mit einem Editionsmodell ausklingen: Eine exklusive Sonderlackierung, Kotflügelverbreiterungen sowie spezielle Embleme schmücken die Jubiläumsausgabe des SUV-Klassikers, die auf Wunsch auch mit Extras wie einem Navigationssystem oder einem Satz Leichtmetallfelgen vorfährt. Der zu Preisen ab 31.780 Euro erhältliche Forester „20th Anniversary“ ist mit allen drei Motorisierungen kombinierbar, der Preisvorteil beträgt bis zu 1.800 Euro.

    Weiterlesen...  
  • Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe

    Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe 


    In einer Pressekonferenz am Morgen des 5. Dezember 2017 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) BMW unterstellt im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Aus diesem aktuellen Anlass nimmt TÜV SÜD Stellung:

    Weiterlesen...  
  • News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    Da ist er, der erste Pickup von Mercedes, die X-Klasse. Nobel, kräftig, eben der Mercedes unter den Pickups soll es sein, den die Stuttgarter nun auf die Lifestyle- sowie Arbeitswelt loslassen.

    Weiterlesen...  
  • Ferrari Weltpremiere

    Ferrari 812 Superfast

    Weltpremiere in Genf 2017

    Ferrari hat sich den 87. Internationalen Auto-Salon Genf als Schauplatz für die Weltpremiere des neuen V12-Berlinetta ausgesucht: der 812 Superfast, der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke.
    Der neue Wagen verfügt nicht nur über eine Fülle innovativer Merkmale, er ist auch deshalb geradezu symbolträchtig, weil die V-12-Serie den offiziellen Beginn der ruhmreichen Geschichte des Cavallino Rampante im Jahr 1947 – vor 70 Jahren – markierte.
    Der 812 Superfast läutet nun eine neue Ära in der Geschichte der Ferrari Zwölfzylinder ein und baut dabei auf dem wertvollen Erbe des F12berlinetta und des F12tdf auf. Gedacht ist das neue Modell für Kunden, die sich den stärksten und exklusivsten Ferrari der Serie wünschen, einen kompromisslosen Sportwagen, der ihnen auf der Straße wie auf der Rennstrecke ein berauschendes Fahrerlebnis bietet und gleichzeitig doch so komfortabel ist, dass sie ihn rundum genießen können.

    Weiterlesen...  

Copyright © 2015. All Rights Reserved.