Suzuki Swift

Der Swift wird noch sparsamer

b_150_100_16777215_00_images_stories_suzuki_swift_1_1.jpgKleiner Suzuki Diesel arbeitet nun mit einer Start-Stopp-Automatik

Die Geschäfte von Suzuki laufen ordentlich. So konnte der  japanische Kleinwagenspezialist im ersten Halbjahr 2011 insgesamt 17 944 Autos in Deutschland verkaufen. Im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres entspricht das einem Plus von 10,4 Prozent.
Besonders gefragt war hierzulande der sportliche Kleinwagen Swift mit 5078 Verkäufen bis Ende Juni – jeder vierte neu zugelassene Suzuki ist demnach ein Swift. Ganz neu ist der Swift 1.3 DDiS mit Start-Stopp-Automatik zum Preis von 16 890 Euro.

Das System soll nach Angaben von Suzuki den Dieselverbrauch im Stadtverkehr um sechs Prozent senken. Damit wird der Normverbrauch von 4,2 auf 4,1 Liter je 100 Kilometer gedrückt. Zugleich soll der Swift weniger Kohlendioxid emittieren – statt 109 sind es jetzt 106 Gramm je Kilometer.Und so funktioniert Start-Stopp: Sobald das Fahrzeug steht, im Leerlauf dreht und das Kupplungspedal nicht getreten ist, setzt sich der Motor zur Ruhe. Sobald gekuppelt wird, springt er wieder an. Erste Großstadt-Probefahrten machten deutlich: Auf das System ist Verlass, nach jedem Ampelstopp geht es zügig weiter.
Keiner muss Angst haben, dass das Fahrzeug nicht wieder anspringt – der Motor wird nur ausgeschaltet, wenn bestimmte Außentemperaturen nicht unter- oder überschritten werden, die Batterie genügend Kraft für den Neustart zur Verfügung und der Motor die Betriebstemperatur erreicht hat. Das geht verhältnismäßig schnell, weil beim Kaltstart die heißen Abgase zur Erwärmung der Kühlflüssigkeit genutzt werden. Das System arbeitet jedoch nicht, wenn die Innentemperatur noch nicht den per Klimaanlage vorgewählten Wert erreicht hat oder nicht mehr genügend Unterdruck im Bremskraftverstärker vorhanden ist.
Der Common-Rail-Diesel unter der Haube des Swift leistet 55 kW/75 PS und stellt maximal 190 Nm Drehmoment zur Verfügung. Das ist völlig ausreichend für den Kleinen, der damit ordentliche Fahrleistungen bietet: Der Sprint von Null auf Tempo 100 ist in 13,7 Sekunden absolviert, die Spitze wird bei 165 km/h erreicht. Auf der Probefahrt gefällt der Swift Diesel durch seinen agilen Antritt. Bei höheren Geschwindigkeiten macht der Motor allerdings schon deutlich auf sich aufmerksam.
Eva-Maria Becker


Versicherungs-Rechner

b_150_100_16777215_00_images_huk24-logo.gif
Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

Kurz notiert

  • Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    • Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera und Sieben-ZollAudiosystem
    • Fahrerassistenzsystem Eyesight in allen Ausstattungslinien
    • 2,0-Liter-Boxermotor mit Lineartronic, Allrad und Euro 6d-Temp
    Weiterlesen...  
  • Subaru Forester

    Subaru Forester

    Geburtstagsparty

     

    Der Subaru Forester lässt seinen runden Geburtstag mit einem Editionsmodell ausklingen: Eine exklusive Sonderlackierung, Kotflügelverbreiterungen sowie spezielle Embleme schmücken die Jubiläumsausgabe des SUV-Klassikers, die auf Wunsch auch mit Extras wie einem Navigationssystem oder einem Satz Leichtmetallfelgen vorfährt. Der zu Preisen ab 31.780 Euro erhältliche Forester „20th Anniversary“ ist mit allen drei Motorisierungen kombinierbar, der Preisvorteil beträgt bis zu 1.800 Euro.

    Weiterlesen...  
  • Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe

    Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe 


    In einer Pressekonferenz am Morgen des 5. Dezember 2017 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) BMW unterstellt im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Aus diesem aktuellen Anlass nimmt TÜV SÜD Stellung:

    Weiterlesen...  
  • News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    Da ist er, der erste Pickup von Mercedes, die X-Klasse. Nobel, kräftig, eben der Mercedes unter den Pickups soll es sein, den die Stuttgarter nun auf die Lifestyle- sowie Arbeitswelt loslassen.

    Weiterlesen...  
  • Ferrari Weltpremiere

    Ferrari 812 Superfast

    Weltpremiere in Genf 2017

    Ferrari hat sich den 87. Internationalen Auto-Salon Genf als Schauplatz für die Weltpremiere des neuen V12-Berlinetta ausgesucht: der 812 Superfast, der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke.
    Der neue Wagen verfügt nicht nur über eine Fülle innovativer Merkmale, er ist auch deshalb geradezu symbolträchtig, weil die V-12-Serie den offiziellen Beginn der ruhmreichen Geschichte des Cavallino Rampante im Jahr 1947 – vor 70 Jahren – markierte.
    Der 812 Superfast läutet nun eine neue Ära in der Geschichte der Ferrari Zwölfzylinder ein und baut dabei auf dem wertvollen Erbe des F12berlinetta und des F12tdf auf. Gedacht ist das neue Modell für Kunden, die sich den stärksten und exklusivsten Ferrari der Serie wünschen, einen kompromisslosen Sportwagen, der ihnen auf der Straße wie auf der Rennstrecke ein berauschendes Fahrerlebnis bietet und gleichzeitig doch so komfortabel ist, dass sie ihn rundum genießen können.

    Weiterlesen...  

Copyright © 2015. All Rights Reserved.