VW: Passat 2011

Frischer Wind in der Mittelklasse

b_150_100_16777215_00_images_stories_vw_passat2011_1.jpgVW Passat mit neuem Design und noch effizienteren Antrieben

Volkswagen hat Nägel mit Köpfen gemacht: einen neue Passat, der frischen Wind in die Mittelklasse bringen soll. Schließlich ist das Fahrzeug neben dem Golf das Wichtigste für die Wolfsburger: Seit 1973 konnte es weltweit 15 Millionen Mal verkauft werden. Und trotz zahlreicher technischer Neuerungen gibt es den neuen Passat, der seit Mitte November als Limousine und als Variant auf dem Markt ist, zu einem Preis, der um bis zu 675 Euro günstiger ist als beim Vorgänger mit vergleichbarem Motor: Der neue Passat  ist ab 24 425 Euro zu haben.

 

 

Wichtigste äußere Veränderung der nunmehr siebten Generation der Mittelklasse-Limousine: Die Front wird vom neuen Chromgrill mit vier Spangen geprägt und hat damit noch mehr Charakter. Die Designlinien wirken kraftvoll, aber durchaus auch elegant. Entsprechend wurde das Interieur weiter aufgewertet. Komplett neu gestaltet sind die Sitze. Die Türverkleidungen sowie die Mittelkonsole wurden modifiziert. Das Platzangebot im Innenraum sowie im Gepäckabteil ist so üppig wie beim Vorgänger: In den Kofferraum der Limousine passen 565 Liter Gepäck, der Variant fasst im Normalfall 603 Liter. Nach Umklappen der Rückbanklehne vergrößert sich das Volumen auf bis zu 1731 Liter.

Statt vormals vier, lassen sich beim Neuen drei Ausstattungspakete schnüren. Die Einstiegsversion heißt Trendline und verfügt unter anderem über sechs Airbags, den Schleuderschutz ESP, eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung, einen höhenverstellbaren Fahrersitz sowie eine hochwertige Audio-Anlage. In den höherwertigen Ausstattungen Comfortline und Highline wird fast Oberklasse-Komfort geliefert. Außerdem stehen weitere Extras auf der Aufpreisliste.

So lässt sich der neue Passat nach Belieben  mit verschiedenen technischen Highlights aufrüsten. Dazu gehören die Automatische Distanzregelung ACC mit automatischer City-Notbremsfunktion, die bei Geschwindigkeiten unterhalb von 30 km/h in Voraussicht eines Crashs selbsttätig in Aktion tritt und so dazu beitragen kann, Auffahrunfälle zu verhindern. Erstmals setzt Volkswagen ein System zur Müdigkeitserkennung ein. Es registriert die nachlassende Konzentration des Fahrers und warnt ihn mit einem akustischen Signal und einer optischen Pausenempfehlung im Kombiinstrument.

Neu ist zudem der Dynamic Light Assist, der von Volkswagen erstmal im Touareg eingesetzt wurde. Er erlaubt in Verbindung mit Bi-Xenonscheinwerfern das permanente Fahren mit Fernlicht. Per Kamera erkennt das System den Gegenverkehr und vorausfahrende Autos und blendet nur die relevanten Bereiche automatisch ab. Damit wird in nahezu allen Situationen eine verbesserte Ausleuchtung der Straße erreicht. Für Fahrzeuge mit Halogenscheinwerfern steht eine einfachere Variante der Fernlichtautomatik zur Verfügung – der Light Assist. Auch dabei erkennt eine Kamera den Gegenverkehr, und das System schaltet daraufhin von Fern- auf Abblendlicht um.

Die Traktion in Kurven soll das elektronische Quer-Sperrdifferential XDS verbessern. Neben dem Spurhalteassistent  „Lane Assist“, der bereits für den Vorgänger verfügbar war, wird jetzt auch ein „Side Assist“ angeboten, der in den Außenspiegeln LEDs aufblinken lässt, wenn sich Fahrzeuge seitlich hinter beziehungsweise neben dem Fahrzeug befinden oder sich schnell von hinten nähern. Ein neues direkt messendes Reifendruckkontrollsystem zeigt für jedes Rad einen eventuellen Druckverlust an.

Wie erwartet, setzt der neue Passat wieder Maßstäbe in punkto Effizienz und Nachhaltigkeit. Alle zehn Motoren –  sie leisten zwischen 77 kW/105 PS und 220 kW/300 PS – sind hinsichtlich ihres Verbrauchs optimiert und damit um bis zu 18 Prozent sparsamer worden. So verbraucht der 1,6-Liter-TDI mit 77 kW/105 PS und einem maximalen Drehmoment von immerhin 250 Nm nur 4,2 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern und stößt 109 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus. Alle Diesel-Motoren arbeiten als „BlueMotion“-Modelle mit Start-Stopp-System und einem System zur Bremsenergie-Rückgewinnung. „Start-Stopp“ gibt es aber auch für die Benziner, die damit ihren Verbrauch vor allem im Stadtverkehr reduzieren können. Dabei herausragend, kann  der 1,4-Liter-TSI mit 90 kW/122 PS in der BlueMotion-Technology-Version mit 5,9 Litern pro 100 Kilometer auskommen.
Eva-Maria Becker

 

Auch als Video bei McDonald's Instore TV und auf AM24.tv

Versicherungs-Rechner

b_150_100_16777215_00_images_huk24-logo.gif
Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

Kurz notiert

  • Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    • Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera und Sieben-ZollAudiosystem
    • Fahrerassistenzsystem Eyesight in allen Ausstattungslinien
    • 2,0-Liter-Boxermotor mit Lineartronic, Allrad und Euro 6d-Temp
    Weiterlesen...  
  • Subaru Forester

    Subaru Forester

    Geburtstagsparty

     

    Der Subaru Forester lässt seinen runden Geburtstag mit einem Editionsmodell ausklingen: Eine exklusive Sonderlackierung, Kotflügelverbreiterungen sowie spezielle Embleme schmücken die Jubiläumsausgabe des SUV-Klassikers, die auf Wunsch auch mit Extras wie einem Navigationssystem oder einem Satz Leichtmetallfelgen vorfährt. Der zu Preisen ab 31.780 Euro erhältliche Forester „20th Anniversary“ ist mit allen drei Motorisierungen kombinierbar, der Preisvorteil beträgt bis zu 1.800 Euro.

    Weiterlesen...  
  • Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe

    Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe 


    In einer Pressekonferenz am Morgen des 5. Dezember 2017 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) BMW unterstellt im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Aus diesem aktuellen Anlass nimmt TÜV SÜD Stellung:

    Weiterlesen...  
  • News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    Da ist er, der erste Pickup von Mercedes, die X-Klasse. Nobel, kräftig, eben der Mercedes unter den Pickups soll es sein, den die Stuttgarter nun auf die Lifestyle- sowie Arbeitswelt loslassen.

    Weiterlesen...  
  • Ferrari Weltpremiere

    Ferrari 812 Superfast

    Weltpremiere in Genf 2017

    Ferrari hat sich den 87. Internationalen Auto-Salon Genf als Schauplatz für die Weltpremiere des neuen V12-Berlinetta ausgesucht: der 812 Superfast, der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke.
    Der neue Wagen verfügt nicht nur über eine Fülle innovativer Merkmale, er ist auch deshalb geradezu symbolträchtig, weil die V-12-Serie den offiziellen Beginn der ruhmreichen Geschichte des Cavallino Rampante im Jahr 1947 – vor 70 Jahren – markierte.
    Der 812 Superfast läutet nun eine neue Ära in der Geschichte der Ferrari Zwölfzylinder ein und baut dabei auf dem wertvollen Erbe des F12berlinetta und des F12tdf auf. Gedacht ist das neue Modell für Kunden, die sich den stärksten und exklusivsten Ferrari der Serie wünschen, einen kompromisslosen Sportwagen, der ihnen auf der Straße wie auf der Rennstrecke ein berauschendes Fahrerlebnis bietet und gleichzeitig doch so komfortabel ist, dass sie ihn rundum genießen können.

    Weiterlesen...  

Copyright © 2015. All Rights Reserved.